Suche nach PublikationenErweiterte Suche

WIFO-Publikationen: Michael Klien (213 Treffer)

Konjunkturklima verschlechtert sich, große Unterschiede zwischen Sektoren. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Dezember 2021 (Economic Climate Worsens, Large Differences Between Sectors. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of December 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (12), 11 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 07.01.2022 14:00
Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen verschlechterte sich im Dezember infolge der vierten Welle der COVID-19-Pandemie. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte mit 12,0 Punkten (saisonbereinigt) rund 5,7 Punkte unter dem Wert des Vormonats (17,7 Punkte). Die Indexrückgänge sind jedoch stark in Sektoren und Branchen konzentriert, die direkt oder indirekt von der Pandemie und den Einschränkungsmaßnahmen besonders betroffen sind. Die Unternehmen erwarten für die nächsten Monate eine Abkühlung der Konjunkturdynamik.
The business cycle assessments of Austrian companies show a stable development of the economy across almost all sectors in October, except in the retail trade sector. Nevertheless, the WIFO-Konjunkturampel (economic traffic light) shows red and thus signals that the peak of the economic upturn has probably been reached. Capacity utilisation fell slightly in manufacturing but remained above average in all sectors. As in the previous quarter, the "shortage of labour force" was cited as the most important obstacle to business activity. In addition, shortages of materials and inputs caused by supply bottlenecks hampered business activity in manufacturing, construction and retailing.
Geschäftstätigkeit durch Arbeitskräftemangel und Lieferengpässe beeinträchtigt. Ergebnisse der Quartalsbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Oktober 2021 (Labour Shortages and Supply Bottlenecks Hamper Business Activity. Results of the WIFO-Konjunkturtest Quarterly Survey of October 2021)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(11), S.793-802
Online seit: 01.12.2021 0:00
 
Die Lagebeurteilungen der österreichischen Unternehmen deuteten im Oktober in allen Sektoren bis auf den Einzelhandel auf eine stabile Entwicklung der Konjunktur. Die WIFO-Konjunkturampel sprang dennoch auf Rot. Dies lässt erkennen, dass der Höhepunkt des konjunkturellen Aufschwungs bereits erreicht sein dürfte. Die Kapazitätsauslastung sank in der Sachgütererzeugung leicht, blieb aber in allen Sektoren überdurchschnittlich. Als wichtigstes Hemmnis der Geschäftstätigkeit wurde wie im Vorquartal der "Mangel an Arbeitskräften" genannt. In der Sachgütererzeugung, der Bauwirtschaft und im Einzelhandel hemmt daneben eine durch Lieferengpässe hervorgerufene Knappheit an Material und Vorprodukten die Geschäftstätigkeit.
Leichte Rückgänge bei den Konjunkturbeurteilungen. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom November 2021 (Slight Declines in Economic Assessments. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of November 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (11), 14 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 29.11.2021 14:00
Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen verschlechterte sich im November leicht. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte saisonbereinigt mit 18,0 Punkten 1,3 Punkte unter dem Wert des Vormonats (19,2 Punkte). Auch wenn viele Fragebögen bereits Anfang November beantwortet wurden, zeigen sich Rückgänge vor allem bei den Erwartungen in den Dienstleistungsbranchen, insbesondere Gastronomie und Tourismus. Die Konjunktur dürfte sich in den nächsten Monaten in Folge von COVID-19-Einschränkungsmaßnahmen und Lieferengpässen wenig dynamisch entwickeln.
Die Wirtschaft in den Bundesländern, November 2021, 67 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 25.11.2021 9:00
 
Die wirtschaftliche Entwicklung der österreichischen Bundesländer stand im II. Quartal 2021 im Zeichen der kräftigen nationalen wie internationalen Erholung. Alle Indikatoren zur regionalen Produktions- und Beschäftigungskonjunktur zeigten im II. Quartal deutlich nach oben, die Arbeitslosigkeit war deutlich rückläufig. Im Tourismus werden massive Aufholeffekte sichtbar, insbesondere in Wien und in der Westregion betrugen die Nächtigungszahlen jedoch noch einen Bruchteil des Vorkrisenniveaus im II. Quartal 2021.
 
The economic picture in 2021 turned out better in the Austrian construction sector than predicted six months ago. Current official baseline data show a smaller decline in construction in 2020. Additionally, strong momentum in the first half of 2021 points to a significantly higher increase in construction output in 2021. Growth in the construction sector as a whole thus remained close to the overall European trend. Non-residential and civil engineering showed a relatively strong expansive development in 2021 which can be seen as a counter-reaction to the negative impact of the pandemic in the year before. Residential construction, which recorded the smallest declines and is already at a high level, shows the lowest growth potential.
Konjunkturdynamik stabilisiert sich wieder. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Oktober 2021 (Economic Momentum Stabilises Again. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of October 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (10), 13 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 28.10.2021 14:00
Die Konjunkturbeurteilungen der österreichischen Unternehmen blieben im Oktober weiter zuversichtlich. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 19,4 Punkten (saisonbereinigt), rund 2,1 Punkte über dem Wert des Vormonats (17,3 Punkte). Auch in Gastronomie und Tourismus verbesserten sich die Konjunkturbeurteilungen nach den recht deutlichen Rückgängen im Vormonat wieder. Die Verbesserung der unternehmerischen Erwartungen über alle Wirtschaftsbereiche hinweg legt nahe, dass sich die Konjunkturdynamik in den nächsten Monaten trotz Pandemie, Fachkräftemangel und Lieferengpässen stabil entwickeln dürfte.
Konjunkturdynamik stabilisiert sich in den meisten Bereichen, Rückgänge in Gastronomie und Tourismus. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom September 2021 (Economic Momentum Stabilises in Most Sectors, Declines in Gastronomy and Tourism. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of September 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (9), 13 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 29.09.2021 14:00
Die Konjunkturbeurteilungen der österreichischen Unternehmen blieben im September zuversichtlich, allein in Gastronomie und Tourismus zeigte sich ein stärkerer Rückgang, der auf die vierte Welle der COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 17,1 Punkten (saisonbereinigt) und damit um 0,5 Punkte unter dem Wert des Vormonates (17,6 Punkte). Die Erwartungen der Unternehmen deuten darauf hin, dass sich die Konjunkturdynamik im Herbst in den meisten Wirtschaftsbereichen trotz Pandemie und Lieferengpässen weiterhin stabil entwickeln dürfte.
Erwartungen bezüglich Geschäftstätigkeit, Beeinträchtigungen und Liquidität in der vierten COVID-19-Welle. Ergebnisse der sechsten Sonderbefragung zur COVID-19-Krise im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom August 2021 (Expectations Regarding Business Activity, Impairments and Liquidity in the Fourth COVID-19 Wave. Results of the Sixth Special Survey on the COVID-19 Crisis as Part of the WIFO-Konjunkturtest of August 2021)
WIFO-Konjunkturtest Sonderausgabe, 2021, (2), 19 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 09.09.2021 0:00
Trotz eines deutlichen Konjunkturaufschwungs brachte die COVID-19-Pandemie in den vergangenen sechs Monaten für die österreichischen Unternehmen eine Herausforderung: Rund 73% der befragten Unternehmen meldeten Beeinträchtigungen der Geschäftstätigkeit in den letzten sechs Monaten. Jeweils rund ein Drittel der Unternehmen berichtete vom Entfall von Aufträgen, von Lieferengpässen und von Schwierigkeiten Beschäftigte zu finden. Die Liquiditätseinschätzungen haben sich im Vergleich zum Februar 2021 verbessert. Für den Herbst erwarten die meisten Unternehmen eine deutliche Verschärfung der behördlichen Maßnahmen, allerdings erwarten nur wenige Unternehmen (rund 17%) starke Beeinträchtigungen durch die COVID-19-Pandemie im Herbst 2021. Die meisten Unternehmen erwarten leichte Einschränkungen der Geschäftstätigkeit (rund 50%).
Economic assessments of Austrian companies continued to improve across all sectors in July. Sentiment also brightened in the sectors recently affected directly or indirectly by lockdowns. The WIFO-Konjunkturampel (economic traffic light) continues to show green, confirming the trend of a strong economic upswing. Accordingly, capacity utilisation improved noticeably. For the first time since the beginning of the COVID-19 crisis, companies cited the "shortage of labour force" as the most important obstacle to their activities. In manufacturing and construction, more companies than ever before reported a "shortage of materials or capacity" as the most important constraint.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung