Unternehmerische Unsicherheit und wirtschaftspolitische Risikofaktoren in der COVID-19-Krise. Ergebnisse des Updates der WIFO-Industriebefragung vom Sommer 2020 (Business Uncertainty and Economic Policy Risk Factors in the COVID-19 Crisis. Results of the Update of the WIFO Industry Survey in Summer 2020)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(6), S.461-470
Online seit: 30.06.2021 0:00
 
Die ökonomische Unsicherheit nahm infolge der COVID-19-Pandemie drastisch zu. Eine im Sommer 2020 durchgeführte Befragung österreichischer Industrieunternehmen zeichnet ein detailliertes Bild der Ursachen und Wirkungen dieser Entwicklung. Als zentrale Ursache wurden neben möglichen Auswirkungen auf die Nachfrage Lieferengpässe genannt. Die Zunahme der Unsicherheit wirkte sich vor allem auf die Investitionen und die Beschäftigung dämpfend aus. Zu den wichtigsten strategischen Maßnahmen der Unternehmen, um der Unsicherheit zu begegnen, zählten neben der Digitalisierung das Liquiditäts- und Risikomanagement. Wirtschaftspolitische Aspekte der unternehmerischen Unsicherheit verloren in der COVID-19-Krise etwas an Bedeutung. Die Entwicklung der Weltwirtschaft und des internationalen Handels wurden als die wichtigsten wirtschaftspolitischen Risikofaktoren gesehen. Nationale Risikofaktoren waren für die befragten Unternehmen besser abschätzbar, wobei vor allem die Steuerpolitik und Umweltregulierungen zugleich als relevant eingestuft wurden.
JEL-Codes:D81, E32, L60
Keywords:WIFO-Industriebefragung, Unsicherheit, COVID-19-Krise, Befragung der Industrie
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Business Uncertainty and Economic Policy Risk Factors in the COVID-19 Crisis. Results of the Update of the WIFO Industry Survey in Summer 2020
Economic uncertainty increased massively due to the COVID-19 pandemic. A survey of Austrian industrial companies implemented in summer 2020 allows to paint a more detailed picture of the causes and effects of this development. Potential effects on demand and supply bottlenecks were reported as the most frequent causes of the increase in uncertainty in the COVID-19 crisis. Uncertainty had a negative impact on investment and employment. In addition to digitalisation, the most important strategic measures taken by companies to counter uncertainty included liquidity and risk management. During the COVID-19 pandemic, economic policy aspects of business uncertainty lost some of their importance. However, the development of the global economy and international remained key economic policy risk factors according to Austrian industrial companies. National risk factors were easier for the companies to assess, although tax policy and environmental regulations were rated as relevant risks.